Richtigstellung Kassensturz Bericht über schnelle e-Bikes und Helmpflicht

Richtigstellung Kassensturz Bericht über schnelle e-Bikes

Am Dienstag gab es in der Fernsehsendung "Kassensturz" einen Bericht über schnelle e-Bikes und das Töffhelm-Obligatorium. Ausschlaggebend für diesen Bericht war ein Ehepaar, dem die schnellen e-Bikes in Italien konfisziert wurden, weil sie anstatt eines Töffhelmes nur einen Velohelm trugen. Fazit des Beitrags war, dass Fahrer von schnellen e-Bikes sich ausführlich über die rechtlichen Gegebenheiten des jeweiligen Landes informieren sollten, bevor sie ihr S-Pedelec im Urlaub nutzen. Soweit so gut, allerdings waren auch einige Falschinformationen im Beitrag enthalten, die wir gerne richtigstellen möchten. 

Richtigstellung des Kassensturzberichtes

Neben dem Fernsehbeitrag hat das SRF auch noch einen Artikel publiziert, in dem das Helmtragen beim e-Bike Fahren thematisiert wird. Es ist richtig, dass das Schweizer Gesetz besagt, dass Besitzer von e-Bikes mit einer Tretunterstützung bis 25 Kilometer pro Stunde vom Helmtragen grundsätzlich befreit sind, auch wenn ein Velohelm empfohlen wird. Falsch ist allerdings folgende Aussage: "Ein Helm ist für Halter von schnelleren e-Bikes (Motorfahrräder) mit einer Tretunterstützung bis 45 Kilometer pro Stunde vorgeschrieben. Laut Gesetz muss ein Töffhelm erst sein, wenn ein Gefährt von alleine eine Geschwindigkeit von 20 Kilometer pro Stunde erreicht, wie das zum Beispiel beim Töffli der Fall ist." Stattdessen ist es richtig: "Schnelle e-Bikes dürfen bis 20 km/h schnell selbst fahren, z. B. mit Gasgriff oder Drücken der Schiebehilfetaste, dies ist die sogenannte "bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit". Fahrer benötigen aber nur einen Velohelm. Nur Motorfahrräder mit bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von mehr als 20 km/h benötigen einen Mofahelm. Diese Fahrzeuge, im Volksmund Mofas oder Töffli genannt dürfen mit Gasgriff 30 km/h schnell fahren."

Im Kassensturz Filmbeitrag erwähnte Herr Venetz vom Touring Club Schweiz, dass neben Italien auch in Deutschland eine Moped-Helm-Pflicht für S-Pedelecs gelte. Dieser Sachverhalt ist in Deutschland allerdings noch nicht eindeutig geregelt: Laut deutschem Gesetz ist bei schnellen e-Bikes ein "geeigneter Schutzhelm" zu tragen. Dieser wäre nach strenger Auslegung gemäss der ECE-Richtlinie Nr. 22 ein Mofa- oder Motorradhelm, also ein typgeprüfter (Kraftrad-)Helm. In der Realität ist dieser Sachverhalt allerdings recht unklar. Daher überlässt es der Gesetzgeber der Industrie "geeignete Helme" also typgeprüfte Helme bereit zu stellen. 

e-Bikes: Rechtliche Bedingungen im Vergleich

Situation Schweiz Situation Deutschland Situation Italien
  • e-Bikes bis 25 km/h: Velohelm empfohlen, keine Pflicht     
  • e-Bikes bis 25 km/h: Velohelm empfohlen, keine Pflicht
 
  • schnelle e-Bikes bis 45 km/h (Fahrräder mit Hilfsmotor, zulässige Nennleistung des Elektroantriebs 500 W): Velohelmplicht
  • liegt die bauartbedingte Höchtsgeschwindigkeit der Anfahrhilfe bei über 20 km/h, muss ein geprüfter Mofa-Helm getragen werden
  • schnelle e-Bikes bis 45 km/h: Helmpflicht
  • Die schnellen Pedelecs unterliegen der Helmpflicht nach §21a StVO: es muss ein "geeigneter Helm" getragen werden
  • schnelle e-Bikes bis 45 km/h: Mofahelmpflicht 
  • In der Schweiz sind Velowege sowohl für Pedelecs als auch für S-Pedelecs obligatorisch 
  • In Deutschland dürfen Fahrradwege mit S-Pedelecs nicht benutzt werden. Es wird aber darüber diskutiert, dass auch schnelle e-Bikes auf Fahrradwegen zugelassen werden sollen, eventuell mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung
 

Im übrigen sind auch die Vorschriften zu anderen Elektro-Fahrzeugen interessant:

 

  • Stehroller (Segways und ähnliches) gelten als Motorfahrrad wegen der Leistung von 2 kW, von denen der grösste Teil in Balancierung geht, bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit ist 20 km/h: keine Helmpflicht!
  • Elektrorollstühle dürfen bis 1 kW Leistung haben, gelten ebenfalls als Motorfahrräder, dürfen 30 km/h schnell fahren ohne Tretunterstützung: keine Helmpflicht

 

Einen Download der genauen Bestimmungen finden Sie hier:

Merkblatt e-Bikes und Elektro-Mofas
Merkblatt-Elektro-Mofa_2012_Version-2014
Adobe Acrobat Dokument 67.5 KB
Zusammenstellung der wichtigsten Vorschriften für gewisse Elektrofahrzeuge
Merkblatt+Zusammenstellung+der+wichtigst
Adobe Acrobat Dokument 141.3 KB

Sollten Sie noch weitere Fragen zum Thema e-Bike und Rechtliches haben, können Sie sich gerne an uns wenden. In unseren e-motion e-Bike Shops beraten wir Sie gerne!

e-Bike Shops e-motion
Kommentare: 4
  • #4

    e-motion Technologies (Donnerstag, 03 August 2017 11:24)

    Hallo Rene,

    bitte konsultiere für solcherlei rechtliche Angelegenheiten das zuständige Departement und am besten noch den Hersteller Wheeler, ob eure Elektrovelos auch für einen solchen Umbau geeignet sind.

    Beste Grüße

    e-motion Technologies

  • #3

    René Rissi (Mittwoch, 02 August 2017 21:11)

    Wir besitzen ein E bike der Marke Wheeler mit Scheibenbremsen und bionix Antrieb Dieses könnte man einfach von 25kmh auf 45kmh erweitern. Das Bike ist vor 1. Mai 2012 in Verkehr gegangen.
    Kann ich da anstelle det Fahrradnummer einfach eine neue Mofanummer einlösen und habe dann die Versicherungsleistung für e bikes bis 45 kmh?
    Welchen legalen Weg gibt es?

  • #2

    e-motion Technologies (Montag, 17 Juli 2017 12:01)

    Das ist eine gute Frage, aus unserer Sicht hängt die Auslegung immer vom jeweiligen Ordnungshüter ab auf den man trifft.

  • #1

    Phofmann@sorba.ch (Freitag, 14 Juli 2017 14:15)

    Guten Tag
    Mich würde interessieren, wie es in Frankreich aussieht.
    Ich fahre diesen Sommer in die Ferien und möchte gerne mein Elektro Fahrrad mitnehmen mit der gelben Nummer (Unterstützung bis 45 Km/h)
    Gibt es hier auch eine Grauzone oder muss hier wirklich mit einem kaum belüfteten Motorradhelm gefahren werden?
    Freundliche Grüsse Peter Hofmann